Ein Blog rund um die Fotografie und die Regensburger Foto Blosn

Donnerstag, 13. Dezember 2012

Unterwegs mit der Foto Blosn - Tod und Vergänglichkeit

Hallo liebe Leser,

jetzt sind schon wieder zwei Wochen rum ohne einen neuen Beitrag. Aber das Warten hat sich gelohnt, denn heute gibt es wieder eine Beitrag von der Regensburger Foto Blosn. Am 24. November war es wieder so weit. Das Thema lautete diesmal Tod und Vergänglichkeit. Welche Location bietet sich für dieses Thema mehr an als ein Friedhof! Allerdings sei hier die Empfehlung ausgesprochen, dass man sich vorher eine Genehmigung vom Pfarramt holt. Ich denke es kommt nicht gut an, wenn eine Horde Fotografen den Friedhof stürmt. Im schlimmsten Fall findet gerade eine Beerdigung statt und da sind Fotografen das Letzte, was man sehen will.
Doch wir trieben uns nicht nur auf Friedhöfen rum, sondern auch im Dom zu St. Peter. Wer hier schon mal Fotos machen wollte, weiß, dass ein Stativ fast unentbehrlich ist. Selbst mit den hervorragenden High-ISO Fähigkeiten der K5 kommt man um ein Stativ nicht rum. Die grundsätzliche Problematik ist jedoch, dass man im Dom nicht mit Stativ fotografieren darf, zumindest nicht ohne Genehmigung. Und genau diese hat Ingo im Vorfeld besorgt. An dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank.

Aber was fotografiert man so im Dom? Klar die Architektur könnte man sagen, aber das passt so nicht immer zu Thema. Einfach die Vierung symmetrisch auf den Sensor gebannt ist nicht unbedingt dem Thema Tod und Vergänglichkeit entsprechend. Ich gebe zu,  viele meiner Bilder sind Architekturbilder, die nichts mit dem Tod zu tun haben. Ein Bild ist aber dennoch vorzeigbar.

Weg ins Licht
Nach diesem Bild habe ich gezielt gesucht. Es gibt zahlreiche kleine Altare im Dom, aber bei keinem war die Position zu den Bänke so gut wie bei diesem hier. Das Stativ habe ich so niedrig wie möglich eingestellt und das Sigma 8-16 auf die Kamera geschraubt. In Lightroom habe ich den Kontrast ein wenig angehoben, eine Vignette sowie eine passende Tönung hinzugefügt. Besonders die Bänke, die ins Bild führen gefallen mir an diesem Bild. Es wäre wohl auch für das Thema Zentralperspektive geeignet gewesen. Dass das Bild beim Lichtbild des Monats Dezember 2012 der Fotografischen Gesellschaft Regensburg den ersten Rang belegt, war allerdings nicht zu erwarten. Umso mehr freue ich mich natürlich über diese Ehre.


Nach dem Shooting im Dom sollte es zum oberen kath. Friedhof gehen. Da aber die Genehmigung erst ab drei Uhr gültig war, suchten wir kurzerhand die wärmenden Räume des Dombrowski auf.

Nun der obere kath. Friedhof zählt nicht zu den schönsten in Regensburg. Dennoch gibt es auch hier so einige spannende Details zu entdecken. So fiel mir z.B. ein verwittertes Eisenkreuz ins Auge.

Eisenkreuz Detail

Mit dem Tamron 90mm Macro konnte ich die Details gut ausarbeiten. Passenderweise hat der Hintergrund die gleiche Tönung wie das Kreuz selbst.

Weitere Bilder der Foto Blosn Mitglieder sind hier zu sehen ---> Klick

So das war's wieder für heute. Der nächste Stammtisch wird etwas kleiner ausfallen, da Weihnachten vor der Türe steht und die Leute einfach extrem unter Strom stehen. Mal sehen ob dazu einen Beitrag geben wird, oder ob ich wieder ein technisches Thema poste.

Bis demnächst

Markus


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen