Ein Blog rund um die Fotografie und die Regensburger Foto Blosn

Mittwoch, 10. Juli 2019

Avignon - Die laute Stadt der Provence

Hallo liebe Leser,

heute verlassen wir das Elsass und machen uns auf den Weg in die Provence.

Unser Ziel ist die ehemalige Papststadt Avignon. Die Altstadt ist von einer vier Kilometer langen Stadtmauer umgeben. Von 39 Türmen und sieben Haupttoren flankiert, bot sie den Bewohnern Schutz vor Angriffen. Doch die Haupttore sind für den modernen Autoverkehr oft nicht ausreichend breit und so musste man sich oft durch den Felsen schlagen

Einfahrt
Und damit sind wir schon bei einem Punkt, der extrem auffällt, wenn man durch die Altstadt schledenrt. Die Stadt ist sehr sehr laut. Ich habe mal über Südamerika geschrieben, dass es da auch sehr laut ist, aber Avignon toppt Alles mir Bekannte. Zum Teil führen mehrere Fahrspuren durch die Altstadt und die Franzosen fahren hier mit Vollgas durch. Aber vielleicht muss das so sein in Avignon.

Ohnehin hat die Stadt ein Verkehrsproblem. Zu den Stoßzeiten staut es sich überall, selbst unter der berühmten Steinernen Brücke von Avignon.

Stau unter der Brücke
Für uns Regensburger fast undenkbar, gehört hier der Straßenverkehr in dieser Form zur Normalität. Man kann sich sicher ausdenken in welcher Weise die Bausubstanz der Brücke unter den Abgasen und den Erschütterungen leidet.

Die Brücke bietet abseits der Altstadt auf der anderen Seite des Flusses einen durchaus reizvollen Anblick. Hier ist es ruhig und autofrei. Man kommt zudem kostenlos mit einer Fähre ans andere Ufer.
Pont du Bénézet 
Wer auf die Brücke will, muss Eintritt zahlen. Meine Empfehlung ist, dass man sich das Geld spart. Für vier Bögen fünf Euro....da trinke ich lieber ein Glas Wein.

Die Brücke lassen wir jetzt hinter uns und machen uns auf den Weg in die Altstadt. Hier dominiert der Papstpalast das Stadtbild.

Papstpalast

Ich empfehle die Besichtigung des Palastes mit einem Audioguide. Fotografisch gibt der Innenbereich nicht besonders her, aber geschichtlich höchst interessant. Auch der Aufstieg auf die Dachplattform lohnt sich. Diese Aussicht belohnt....

Aussicht
Der Palast mach seinem Namen alle Ehre. So manch ein Monarch durfte damals, im 14. und 15. Jahrhundert,  neidisch nach Avignon geschielt haben. Gebaut für die Ewigkeit, hat das Bauwerk etwa 15 000qm Nutzfläche. Wow.

Auf Felsen gebaut

Innenhof
Frömmigkeit sieht Anders aus. Aber so ist das mit der katholischen Kirche.

Zum Schluß noch ein Bild vom Dach des Papstpalastes.

Auf dem Dach
Und das war's schon wieder aus Avignon.

Bis demnächst
Markus







Sonntag, 21. April 2019

Elsässer Dörfer

Hallo liebe Leser,

heute geht unsere Tour durch den Elsass weiter. Wir verlassen die größeren Städte und begeben uns ins dörfliche Idyll.

Vor den Toren Colmars liegt das beschauliche Eguisheim. Eine ringförmige Befestigungsmauer umgab einst die Altstadt. Die Umrisse sind nachwievor erkennbar. Aber das eigentlich Schöne an Equisheim sind die Fachwerkhäuser mit ihren Farben.

Eguisheim
Auf diesem Bild ist die Biegung, welche der ehemaligen Befestigungsmauer folgt, gut sichtbar.

Und hier nochmal die bunten Häuser des Elsass.

Eguisheim 2

In unserem Reiseführer steht, dass Eguisheim das schönste Dorf des Elsass' ist. Nun ich kann das nicht beurteilen, da ich sicher nicht alle Dörfer gesehen habe. Aber eines steht fest: es ist ein sehr schönes Dorf. Das gilt aber auch für Riquewihr und unser Reiseführer meint auch hier, dass es das schönste Dorf ist. Und es wird noch besser. Laut diverser Reiseberichte im Netz befinden sich entlang der Weinstraße 70! der schönsten Dörfer Frankreichs. Welches das schönste ist, das weiß vermutlich niemand. Vielleicht erfährt man es aber bei einem Glas Wein.

Beim Spaziergang durch die Gassen wird man immer wieder daran erinnert, dass man sich in einem Weinanbaugebiet befindet.
Wienflaschen
Oder hier eine Weinpresse

Weinpresse
Das Schlendern in den Gassen macht ohnehin viel Spaß. Man entdeckt unerwartet Motive, an die man vorher nie zu denken glaubt. Seien es Details, interessante Farbspiele oder einfach nur sehenswerte Architektur, die an eine Filmkulisse erinnert. Beispiele gefällig?

1. Eine romantisch-kitschige Szenerie in einem Innenhof

Innenhof

2. Bunte Türen

Bunte Türen

3. Filmkulisse

Filmkulisse
Also an sieht, dass die Art der Motive sehr vielfältig ist. Man trifft immer auf etwas Neues, Unvorhersehbares oder Amüsantes. Amüsant? Ja auch das gibt es...und mit diesem Bild schließe ich für heute den Blog.
Hier scheint ein Arbeiter ein kleiner Fan der Urzeitechsen zu sein. Die Szene ist nicht von mir gestellt, sondern tatsächlich so vorgefunden worden.

T-Rex
Damit wünsche ich noch frohe Ostern und bis demnächst.

Markus









Samstag, 2. Februar 2019

Colmar

Hallo liebe Leser,

das Jahr 2019 ist schon wieder einen Monat alt. Deswegen  soll es hier auch schon gleich  weiter gehen.
Beim letzten Mal waren wir in Straßburg und wir bleiben im Elsass. Die nächste Station ist Colmar, ein nettes Städtchen zwischen Mulhouse und Straßburg. Die Lage ist insofern interessant, als dass die Stadt nicht so einfach mit diesen bekloppten Kreuzfahrtschiffen erreicht werden kann. Tagsüber kommen zwar jede Menge Touristen, aber am späten Nachmittag bzw. Abend gehören die Straßen wieder den Einheimischen.

Colmar
Warum eine Messingplakette mit dem Abbild der Freiheitsstatue im Boden mitten in der Fußgängerzone angebracht ist, erscheint zunächst seltsam. Die Erklärung ist recht einfach. Vom Norden kommend ist im ersten Kreisverkehr der D83 in Colmar eine 12m hohe Kopie der Freiheitsstatue aufgestellt.

Doch die Colmarer scheinen ein Faible für Blechformen zu haben, auch wenn diese etwas kleiner sind als die Freiheitsstatue.

Blech
Das Bild zeigt es schon ein wenig, die Fachwerktechnik der Häuser. Diese findet man überall in der Altstadt. Und es macht Spaß in den engen Gassen zu schlendern.

Enege Gasse
Ein weiteres wesentliches Merkmal sind die kräftigen Farben in allen erdenklichen Schattierungen.


Bunte Fassade
Insbesondere der Stadtteil Petit Venise, Klein Venedig, ist sehenswert und sehr verwinkelt. Bei Nacht noch viel mehr. Hinzu kommt, dass Abend nicht so viele Menschen unterwegs sind, wie z.B. in Straßburg.

Petit Venise

Petit Venise 2
Eine hervorragende Spielwiese für ein Ultraweitwinkel.

Und mit diesem Bild verabschiede ich mich für heute.

Bis demnächst

Markus

Montag, 17. Dezember 2018

Straßburg

Hallo liebe Leser,

zugegeben, dieser Beitrag fällt mir angesichts des schrecklichen Ereignisses rund um den Weihnachtsmarkt in Straßburg nicht leicht. Ich habe lange überlegt, ob ich diesen Beitrag posten soll oder nicht, habe mich dann aber für ein JA entschieden. Wo kämen wir da hin, wenn wir uns von diesen feigen Islamisten einschüchtern ließen und in Schockstarre verharren würden.
Die Opfer sind deswegen nicht vergessen und die Stadt verdient es, positiv über sie zu schreiben.

Im September waren wir für Paar Tage in der elsässischen Hauptstadt. Doch es hat sich rausgestellt, dass das eigentlich zu kurz ist. Schon der erste Spaziergang zeigt so viel spannende Motive wie den Hauptbahnhof

Hauptbahnhof Straßburg
Hauptbahnhof von Innen
oder in der Kinderspielgasse....

Schmetterlinge
Aber natürlich ist die Attraktion Nr. 1 der Dom. Abends kommt die Lichtinszenierung voll zur Geltung.

Straßburger Dom 1
Straßburger Dom 2
Abends darf man den Dom nicht besteigen, aber tagsüber natürlich schon. Von hier oben hat man eine  tolle Aussicht und guten Blick auf die Dachlandschaft der Altstadt.

Dachlandschaft
Und so sieht das Straßenbild von Unten aus. viel Fachwerk und Wasser, wie hier in Petit France.

Petit France
Die Ecke mach auch in der Nacht was her.

Nachts in Straßburg
Doch genug mit dem Kitsch in Form von Fachwerk.
Wir begeben uns jetzt auf das Dach der europäischen Demokratie. Das Gebäude des Europaparlaments ist für den Besucher zugänglich. Zunächst der Blick von unten

Von Unten
Und dann der Blick in den Schlund.

Von Oben
Das wars wieder für heute. Ich hoffe der erste Rundgang durch Straßburg hat euch gefallen.

Bis demnächst

Markus

Montag, 5. November 2018

DEZ - Hinter den Kulissen

Hallo liebe Leser,

lange nichts mehr los gewesen hier. Das ist u.A. unserem mehrwöchigen Frankreichurlaub geschuldet.
Vom Elsass in die Provence und dann in die Berge. Jede Menge Bilder, die aber noch gesichtet, sortiert und und entwickelt werden wollen. Es wird noch ein wenig dauern, bis ich die Serie hier starte.
Damit aber die Zeit bis dahin überbrückt wird, gibt es heute einen Beitrag über eine Foto Blosn Aktivität. Anfang des Jahres starteten wir das Projekt "Donaueinkaufszentrum - Hinter den Kulissen".
Dabei hatte ich mit fünf weitere Kollegen der Blosn die Gelegenheit dort zu fotografieren, wo man als normaler Besucher des DEZ nicht hinkommt. So durften wir beispielsweise in diversen Lagern, in der Backstube sowie in der Haustechnik fotografieren. Dabei entstanden z.T. sehr seltene und faszinierende Aufnahmen. Ich werde natürlich nur meine eigenen Bilder zeigen. Wer die Bilder der Kollegen sehen möchte, der wird nächstes Jahr bei einem Vereinsabend der Fotografischen Gesellschaft Regensburg die Möglichkeit haben die Aufnahmen in einer Diashow zu sehen.

Jetzt aber genug gelabert. Starten wir doch glatt mit einem Bild, welches noch weit vor dem Beucheransturm aufgenommen wurde.

Sauberkeit
8mm an APS-C sind immer wieder ein Spaß. Ein wenig Verzerrungskorrektur in Lightroom und schon sieht die Sache ganz passabel aus. Das fanden anscheinen auch die Juroren beim Osbayerischen Fotofestival 2018 und verliehen dieser Aufnahme eine Medaille. Einen herzlichen Dank an dieser Stelle.

Ein weiteres Bild aus dem Foyer

Blick nach oben
Wie ich immer wieder gerne sage, lohnt der Blick Blick nach oben. Dieses Bild beweist es recht eindrucksvoll.

Noch weit bevor der erste Kunde das DEZ betritt, kann man dem Treiben der Geschäfte zusehen. Hier der Obst- und Gemüsehändler MAYERHOFER.

Süßes und Saueres
Doch nicht nur Geschäfte durften wir fotografieren. Der Hausmeister hat uns ebenfalls durch die Lüftungsanlage geführt.

Lüftungsanlage

Und dann durfte ich auch noch auf das Dach.

Auf dem Dach
Mit Schornsteinen...

Schornsteine


...oder dem Taubenschlag.

Taubenschlag

Natürlich hat man von hier aus auch einen schönen Ausblick.

Ausblick
Die ganze Aktion hat mal wieder Ingo Maschauer organisiert. An dieser Stelle nochmals vielen Dank für die Mühen.

Beim nächsten Mal geht es nach Frankreich. Die erste Station wird im Elsass sein. Also bis demnächst.

Markus