Ein Blog rund um die Fotografie, Reisen und die Regensburger Foto Blosn

Montag, 22. Januar 2024

Prag - Tag 2 - Teil 3

 Hallo liebe leser,

heute geht es, wie bereits angekündigt, um eine wirklich sehenswerte Brücke in Prag. Nein diesmal ist es nicht die Karlsbrücke, es ist die Trojabrücke im im Stadtteil Holesovice. Allerdings wollten wir die Brücke nicht am Tag fotografisch bearbeiten, sondern bei schwindendem Tageslicht. 

Mit der Straßenbahn sind wir vom Wenzelsplatz Richtung Trojabrücke gefahren, ohne Stinkstiefel. Ihm war das ganze mit Abfahrt 18:00 Uhr zu stressig....mimimi. Und was sich uns dann bot, war schon beeindruckend. Ich habe selten eine derartig gelungene Lichtinstallation an einer Brücke gesehen. Hinzu kam noch der tiefblaue Himmel nach dem Sonnenuntergang.

Trojabrücke 1

Leider stört links der Baum schon beträchtlich und ich hatte keine Akkusäge dabei. Deswegen bin ich hier etwas näher an die Brücke herangerückt.

Trojabrücke 2

Genug der Bilder von der Totalen. Die Frage, die sich jetzt jeder stellt, dürfe sein: "Wie sieht es auf dieser Brücke aus?" Hier die Antwort:

Fahrbahn

Hier ist das Ultraweitwinkel Sigma 8-16mm daheim. Mit keinem anderen Objektiv bekommt man diese Perspektive so hin. Und das muss man auch noch dazu sagen, das Objektiv ist kein Fisheye. 

Von der anderen Seite sieht die gelbe Beleuchtung mit dem dem blauen Himmel ebenfalls sehr gut aus.

Fahrbahn 2

Was man auf diesen Bilder bis jetzt nicht sehen können, ist die Tatsache, dass diese Brücke auch eine Straßenbahnbrücke ist.

Auf Schienen

Wer jetzt meint, dass es ganz schön riskant sei hier zwischen den schienen zu stehen, weil man die Bahn von hinten kommend nicht sehen könne, der sei beruhigt. Ich habe mir die Taktung der Linien genau angesehen und ich hatte immer ziemlich genau fünf Minuten Zeit für ein Foto. Die Einstellung in der Kamera hatte ich vorher schon vorgenommen, so dass ich zwischen den Schienen nur die Kamera samt Stativ richtig ausrichten musste. Ausserdem habe ich immer so fotografiert, dass die nächste Bahn von vorne auf mich zurollte, so dass ich sie auch gesehen hätte. Und ich war auch nicht alleine. Mindestens einer der Fotokollegen hat quasi aufgepasst und hätte mich rechtzeitig gewarnt.

Aber die Brücke ist nicht nur von oben interessant, sondern auch von unten.

Von Unten

Für mich sieht das fast ein wenig so aus, als würde da ein Auto auf mich zukommen. Doch das in meinen Augen beste Foto habe ich mir bis zum Schluß aufgehoben. Es ist wieder mit dem UWW Sigma 8-16mm aufgenommen. Allerdings musste ich das Bild in Lightroom aus mehreren Aufnahmen zusammensetzen, denn selbst für das Sigma ist die Brücke zu mächtig.

Trojabrücke 3

Ich finde das sich dieser Abend fotografisch gelohnt hat. Insofern bin auch auch froh, dass sich Stinkstiefel im Hotel verkrochen hat, und uns nicht belästigt hat.

Im nächsten Teil werden wir uns einige Aufnahmen vom dritten Tag in Prag ansehen. Diesmal war ich zum Sonnenaufgang auf der Burg gewesen. Also stay tuned.

Markus

Samstag, 13. Januar 2024

Prag - Tag 2 - Teil 2

Hallo liebe Leser,

auf geht's in neue Jahr. Die Glückwünsche schenk ich mir hier aber, denn das Jahr ist schon reichlich fortgeschritten und irgendwann ist ja auch mal gut.

Wir gehen heute ein wenig durch das überfüllte Prag, wie es an einem Samstag im Oktober eben ist. Leider kommt noch hinzu, dass an diesem Wochenende ein Treffen der europäischen Regierungschefs in Prag stattfand. Die Burg war leider einschließlich Samstag für Besucher gesperrt.

Aber der Plan war ohnehin zunächst den Petrik zu besuchen. Man hat hier die Wahl zwischen Bahn oder Fußweg. Da die Warteschlange vor der Bahn nichts Gutes vermuten ließ, habe ich beschlossen Weg zu Fuß zu wählen. 


Lanovka


Oben beim Aussichtsturm angekommen, hat mir wiederum eine große Menschenschlange an der Kasse die Lust genommen. Der Platz und der Turm war so voll, dass man sich überall durchquetschen musste.
Natürlich hat auch Stinkstiefel hier seinen Unmut geäußert, diesmal sogar zu recht.

Langsam machte sich aber der Hunger breit und mein Vorschlag war, etwas oberhalb der Burg ein Lokal zu suchen. Gesagt getan. Nach dem Mittagessen und zwei Bier ging es weiter. Ich hatte eine spezielle Location im Kopf. Und da der Herbst gerade schon im vollen Gange war, wollte ich da unbedingt hin. 
Und dann kam wieder Stinkstiefel zum Zug..."Wos mechst da? Wo ist des für ein Sch...! Ich wui mit der Tram weida fahren!" Nur Gemecker, und so langsam ging er mir richtig auf den Sack, so dass ich mich echt zusammenreißen musste. Aber ich wollte mein Bild und das primitives Gelaber war mir dann irgendwann egal. Ja welches Bild eigentlich? Das!

Nr. 23

Die alte Tatra T3 in dieser Allee, bei diesem Licht. Für mich WOW! Und nein ich habe keine Suizidgedanken, nein das Bild ist mit einem 300mm Objektiv an APS-C aufgenommen, also ca. 450mm KB. Das ist schon eine ordentliche Brennweite und die Trams fahren auch nicht besonders schnell.
Ich finde es hat sich gelohnt. Und hier noch ein ähnliches Bild, selbe Location, anderer Tag, andere Tageszeit, andere Tram.

Zvonarka


Diese alte Tatra T2 Tram ist natürlich ein Zuckerstück. Ich bin hier im Anschluß auch eingestiegen und mitgefahren.

So für den Tag war's das jetzt. Im nächsten Teil sehen wir eine fantastische Brücke am Abend.

Bis demnächst.

Donnerstag, 21. Dezember 2023

Prag - Tag 2 - Sonnenaufgang

 Hallo liebe Leser,

und schon geht es weiter mit Prag. Den ersten Tag haben wir hinter uns gelassen und der Samstag wartet auf uns. Klassischer weise habe ich beschlossen schon zum Sonnenaufgang an der Karlsbrücke zu sein. Im Herbst bietet das Wetter möglicherweise interessante Motive mit Nebel.

Und so war ich und die meisten meiner Kollege schon kurz nach sechs an der altehrwürdigen Brücke. Von Nebel war zunächst einmal nichts zu sehen, dafür war der Himmel aber mehr als ansehnlich.


Blaue Stunde

Wie man aber hier schon erahnen kann, waren wir nicht alleine. Aber ich muss zugeben, dass ich die Karlsbrücke um diese Uhrzeit schon deutlich voller erlebt habe.


Blaue Stunde 2

Leider scheint die Karlsbrücke auch ein Platz zum Feier zu sein. Und so mancher Idiot lässt seinen Müll liegen. Doch das kann man fotografisch ausnutzen.


Scherben

Der erhoffte Nebel blieb an diesem Morgen leider aus. dennoch bin ich von der Brücke runter zur Kleinen Seite um die Brücke mit der Altstadt abzulichten


Am Wasser

Wie gesagt, schade, dass der Nebel diesmal nicht wollte. Aber ich denke die Bilder sind dennoch zeigenswert. Und Achtung Spoiler: Am Sonntag waberte der Nebel über die Moldau. Doch bevor wir das sehen werden, wird es noch weitere Teile vom Samstag geben, in denen der Stinkstiefel zur Höchstform auflief.


In diesem Sinne und bis demnächst...

Markus 


Sonntag, 10. Dezember 2023

Prag Tag 1 - Teil 2

Hallo liebe Leser,

hier der versprochene zweite Teil des ersten Tages in Prag.

Nachdem wir unsere Mägen wieder gefüllt haben, konnten wir nicht einfach wieder zurück ins Hotel gehen, wenn da draußen das nächtliche Prag wartet.

Eigentlich führte mich der Weg auf die Karlsbrücke, aber diese ist zu der Zeit natürlich überlaufen. Also ab auf die Kleine Seite und runter von der Brücke in die engen Gassen.

Demenz

Hier fand ich eine Reihe an Infotafeln, die sich mit dem Thema Demenz beschäftigten. Zugegeben, ich habe die Tafeln nicht wirklich gelesen, ich fand sie aber fotografisch interessant.
Weiter ging es zum Ufer der Moldau. Der Blick auf das Nationaltheater in der Nach hat schon seinen Reiz.

Goldener Blick

Allerdings war zu diesem Zeitpunkt die Müdigkeit langsam  zu spüren, so dass ich beschloss, mich mit dem Rest der Truppe (ohne Stinkstiefel) zu treffen und ein Betthupferl in Form eines guten tschechischen Bieres zu mir zu nehmen.

Auf dem Weg in die Mincovna wollte ich jedoch noch etwas ausprobieren. Zum Glück hatte ich entgegen meiner sonstigen Angewohnheit ein Stativ dabei.

Spuren der Nacht

Man sieht schemenhaft drei Passanten, die mit durch das Bild gelaufen sind, während ich gerade belichtetet. Glücklicherweise was die Belichtungszeit von 13 Sekunden lange genug, dass sie das Gesamtbild kaum stören.

Mit diesem Bild möchte ich mich für heute verabschieden.

Teil 3 von Prag ist schon in den Startlöchern, dann wieder mit Stinkstiefel. Es wird sich lohnen.

Bis demnächst Markus.



Samstag, 18. März 2023

Prag Tag 1 - Teil 1

 Hallo liebe Leser,

lange ist mein letzter Beitrag her, aber diesen Ausflug wollte ich niemanden vorenthalten. Es ging mal wieder in die goldene Stadt an der Moldau, nach Prag. In den letzten zwölf Jahren war ich etwa acht mal in der Schönheit, mal mit der Familie, mal alleine und  mal mit Fotokollegen. 

Diesmal sollte es wieder mit Fotokollegen hingehen. Mein Freund Erst, fünf von der Fotografischen Gesellschaft, davon ein Stinkstiefel. Doch dazu später mehr. Mit Ernst haben wir es seit über drei Jahren nicht mehr geschafft uns in Regensburg oder Nürnberg zu treffen, aber dafür in Prag.

Da einige der Mitfahrer noch nie in Prag waren, musste ich mir ein Programm überlegen, das sowohl die Neulinge als auch die Pragkenner bedient. Dazu habe ich im Vorfeld zahlreiche Tipps von Honestguide eingeholt. Ihre YouTube Kanal kann ich jedem Pragbesucher nur empfehlen. Ich glaub eich habe mir Videos der letzten vier Jahre reingezogen. Dabei ging es mir nicht nur um Sehenswürdigkeiten, sondern auch um gute Restaurants. Janet und Honza kennen Prag wie ihre Westentasche und wenn die Zwei was empfehlen, dann kann man sich auch darauf verlassen.

Im Hotel angekommen, haben wir schnell unsere Fototaschen geschnappt und sind gleich los zum ersten Honestguide-Tipp, der Lucerna Passage. In einer Seitengasse des Wenzelsplatzes versteckt fühlt man sich wie in die 20er oder 30er Jahre des 20.Jh. versetzt. 


Lucerna Passage


Tabakladen in der Lucerna Passage


Aber dieses in die einzige Sehenswürdigkeit der Passage. Ein funktionierender Paternoster bringt einen zum Dach des Gebäudes. Die Aussicht ist lohnenswert..


Hradcin in orange

Der Blick über die Dächer der Stadt hat schon einen gewissen Charme, auch wenn das Motiv nicht wirklich neu ist. Und hier das Panorama dazu

Panorama mit der Burg

Eigentlich wollten ich mit Ernst in der Bar auf dem Dach der Lucerna-Passage ein Bier trinken, aber leider war Bier schon vor Einbruch der Dunkelheit aus. Und das in Tschechien.

Egal, denn unser nächstes Ziel war das Restaurant Mincovna am Altstädter Platz. Ja lieber Stinkstiefel ich verstehe, dass wir auf dem Weg dorthin an tollen Motiven vorbeigelaufen sind und du vielleicht ein Foto machen wolltest, aber unsere Mägen waren leer und wollten gefüllt werden. Und bloß weil man für sich beschlossen hat nach 18:00 nichts mehr zu essen, heißt das noch lange nicht, dass das auch für den erst der Truppe gilt. Da muss man nicht rumstänknern.

Im Übrigen kann ich das Restaurant Mincovna nur empfehlen. Wir hatten an einem Freitag Abend keine Reservierung für sieben Personen, dennoch hat sich das Personal größte Mühe gegeben zwei Tische für uns freizuschaufeln. Und auch hier gilt mein Dank den Jungs von Honestguide, über die ich auf diesen Tipp gekommen bin.

Nach einem hervorragendem Essen und Paar Bier ging es ins nächtliche Prag. Doch dazu im nächsten Teil.


Bis demnächst

Markus