Ein Blog rund um die Fotografie und die Regensburger Foto Blosn

Donnerstag, 11. Oktober 2012

Unterwegs mit der Foto Blosn - Aus der Froschperspektive

Hallo liebe Leser,

heute gibt es wieder einen Beitrag mit und von der Blosn, denn auch im September fand unser allseits beliebtes gemeinsames Fotografieren mit anschließendem Stammtisch statt. Das Thema diesmal lautete "Aus der Froschperspektive". Was heißt das? Ganz klar Hose dreckig machen. Ich glaube Martin hatte sogar Kacke an der Hose kleben....das nenne ich Einsatz. Ziel war es ein Foto aufzunehmen, welche aus Bodennähe entstanden ist, heißt also bücken, sofern man kein Klappdisplay hat.
Was das Objektiv für solche Aufgaben betrifft, würde ich sagen, dass ein Weitwinkel vorteilhaft ist. Hier sei jedoch angemerkt, dass diese Aussage meinerseits natürlich ein wenig eingefärbt ist, denn das Sigma 8-16 gehört zu meinen drei Lieblingsobjektiven.

So lange Rede kurzer Sinn. Zu den Klassikern bezüglich Froschperspektive gehört einfach die Kamera ins hohe Gras zu legen.

Im Gras
Die überdimensionalen Grashalme und Blüten lassen erkennen, dass die Kamera dem Boden sehr nahe war.
Einzige Schwierigkeit ist hierbei auf etwas sinnvolles scharfzustellen, besonders dann, wenn man nicht durch den Sucher sehen kann. Einfach ausprobieren und mehrere Versuche starten.

Um ein solches Thema anzugehen, stellt man sich die Frage, wo lebt ein Frosch? Die Generation Facebook würde jetzt Tante Wiki fragen. Ich gebe mal einen Tipp. Viele Froscharten suchen Gewässer auf, also Teiche, Tümpel oder langsam fließende Flüsse.
Und so sähe er wohl seine Umwelt, wenn er an den Ufern der Donau leben würde.

Schiffe

Bei diesem Foto wurde die Kamera zum Teil in die Donau getaucht, denn eigentlich wollte ich ein Bild machen, bei dem die untere Hälfte unter Wasser ist und die obere Hälfte die Schiffe zeigt. Die Donau ist aber für derartige Aufnahmen nicht geeignet, da sie ziemlich dreckig ist.

Manchmal wagt sich so ein Frosch schon an Land, jedoch lebt er dort sehr gefährlich. So mag das wohl aussehen, bevor man zertreten wird.

Der letzte Moment

Hier kam einfach der Selbstauslöser zum Einsatz.

So ich hoffe, dass ich euch wieder auf ein Paar Ideen bringen konnte. Mehr Bilder zur Froschperspektive der Blosn gibt es hier.

Das war's wieder für heute, bis zum nächsten Mal.

Euer Markus






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen